Branchen-Meinung

24.03.2020

Gutscheine für den Eisverkauf

Virus macht erfinderisch. Den Saisonstart haben die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus ganz schön durcheinander gewirbelt.

Was ist Ihr Rezept für den Eisverkauf in der Krise? Schreiben Sie uns, schicken Sie uns Fotos und erzählen Sie uns von Ihren Ideen. Wir veröffentlichen gern und unterstützen Sie mit unserer Reichweite.

Lieferservice über Gutscheinverkauf

Eine gute Idee zur Unterstützung lokaler Gastronomie und des Einzelhandels verbreitet sich gerade im Netz. Auf Save Your Locals lassen sich schnell, unkompliziert und kostenfrei Online-Gutscheine erstellen, die Unternehmen online zum Beispiel über die Sozialen Medien verkaufen können.

Benötigt wird lediglich ein PayPal Konto und schon kann es losgehen. Einfach Gutschein online erstellen, Wert festlegen und den Gutschein-Link an Kunden per WhatsApp schicken oder über die eigene Webseite und bei Social Media verbreiten. Interessierte Kunden bestellen und bezahlen den Gutschein schnell und einfach über den versandten Link. 100% des Verkaufserlöses landet direkt auf dem PayPal-Konto des Anbieters. Eine weitere tolle Idee auch für Eisdielen, um den Verkauf während der Corona-Krise anzukurbeln.

Kreativität ist Trumpf in der Corona-Krise

Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und erfinden Sie Konzepte und Angebote, die Ihnen helfen, diese schwere Zeit durchzustehen. Geben Sie auch Ihren Mitarbeitern die Gelegenheit, Ideen zu entwickeln! Hier einige Denkanstöße für die Zeit während Corona und der Periode danach:

  • Nutzen Sie, wo es regional erlaubt ist die Möglichkeiten des Außerhausverkaufs und bieten Sie einen Lieferservice für Eis und Desserts – wie der klassische Eismann von früher – an. Aber Achtung: Bitte nur mit Eiswagen, die mit fließendem Wasser ausgestattet sind.
  • Sprechen Sie Firmen an, deren Mitarbeiter sich gerade verstärkt für die Gemeinschaft engagieren, wie zum Beispiel in Krankenhäusern oder Altenheimen. Bieten Sie an, dass Ihr Eis – als Dankeschön – beim Verlassen des Gebäudes aus einer Kühltruhe am Eingang mitgenommen oder als Überraschung nach Hause geliefert werden kann.
  • Erwägen Sie Kooperationen mit anderen Lieferdiensten – sei es hinsichtlich Eislieferungen oder dem Beilegen von Ihren Flyern bei Lebensmittellieferungen.
  • Stellen Sie Kontakt zu regionalen Supermärkten her. Hier dürfte die Nachfrage in den kommenden Wochen steigen und Anbieter sind vielleicht froh, Ihr Eisangebot mit anderen Produkten ergänzen zu können.
  • Kommunizieren Sie auf Ihrer Website und den sozialen Netzwerken, ob und wie Kunden sich mit Ihrem Eisangebot trotz Corona-Krise verwöhnen können.
  • Initiieren Sie eine Bestell-Aktion per Handzettel in Ihrer Nachbarschaft bei Privatleuten und Büros, wo noch gearbeitet wird und fordern Sie auf, Bestellungen zur Abholung bei Ihnen aufzugeben.
  • Starten Sie eine Flyer-Aktion, zur Werbung neuer Kunden und Information über Ihren neuen Lieferservice.

Benötigen Sie noch Artikel, die Ihnen für die Umsetzung Ihrer Ideen fehlen wie Isobehälter oder To-Go-Verpackungen? Hier finden Sie weitere Produkte, die Ihnen bei der Umsetzung der genannten Tipps helfen. Und bitte sprechen Sie uns an. Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. E-Mail: info@gebas24.de, Telefon: +49 2271 5688-0.

Nicht vergessen: Bei der Umsetzung aller Ideen gilt es, den aktuellen Maßnahmenkatalog und die Hygienevorschriften strengstens zu befolgen, um eine Gefährdung Ihrer Mitarbeiter und Kunden zu vermeiden. In diesem Beitrag zu Corona finden Sie Links zu aktuellen Empfehlungen und Anordnungen, sortiert nach Bundesländern.

Übrigens: Wir beliefern die Eisbranche wie gewohnt und ohne Einschränkungen.

Bild Drive by… Micheile Henderson on Unsplash

Schreiben Sie einen Kommentar

*

Mehr zu den Themen

Autor

Caroline Zöller

Eisliebhaberin und schon aus reinem Eigennutz immer an den neuesten Trends und Entwicklungen in Sachen Eis, Kulinarik und Gastronomie interessiert. Dazu sind Kommunikation, Marketing und die perfekte Kundenansprache ihr Steckenpferd. Sie ist presserechtlich verantwortlich für den Inhalt (V.i.S.d.P.)